• Flüchtlingshilfe

    Seit Januar 2014 sind mehr als 16.000 ehrenamtliche und hauptamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes in ganz Deutschland für die …

    Lesen Sie mehr
  • Unterstützen Sie uns

    Mit rund 80.000 Helferinnen und Helfern in ganz Deutschland ist das ehrenamtliche Engagement im THW unverzichtbar. Jugendliche, Frauen und Männer …

    Lesen Sie mehr
  • Stiftung dankt THW für unermüdlichen Einsatz

    Von Trinkwasseraufbereitung über Pumpen bis hin zu Brückenbau: Nach den schweren Unwettern sind aktuell viele Einsatzoptionen des THW in Bayern …

    Lesen Sie mehr
  • Erdbeben in Nepal: THW entsendet Voraus- und SEEWA-Team

    Nach den schweren Erdbeben in Nepal mit mehr als 2.000 Toten und rund 5.000 Verletzten hat das Technische Hilfswerk (THW) im Auftrag der Bundesregierung am heutigen Sonntagmittag ein Vorausteam nach Kathmandu entsandt. Aufgabe des vierköpfigen Teams ist die Unterstützung der Deutschen Botschaft bei der Koordinierung und Lageerkundung sowie die Vorbereitung des Einsatzes. Weitere elf …

    Lesen Sie mehr
  • Daimler AG spendet drei Unimog

    08.12.2014 Mit einer herausragenden Spende unterstützt die Daimler AG die Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks im Zivil- und Katastrophenschutz: Das Unternehmen übergab der Stiftung THW drei hochgeländegängige Unimog U 5023 der neuesten Euro VI-Generation im Wert von insgesamt 826.101,98 Euro. Die Stiftung unterstützt mit den Unimog die THW-Ortsverbände Laaber (Bayern), …

    Lesen Sie mehr
  • Europas Spitzenpolitiker empfangen THW

    21./22.01.2015 Die Stiftung hat gemeinsam mit der THW-Bundesvereinigung e. V. bei europäischen Spitzenpolitikern kräftig für die Anliegen des Technischen Hilfswerkes geworben. Vorstandsvorsitzender Stephan Mayer, MdB, der auch Präsident der Bundesvereinigung ist, traf sich gemeinsam mit Albrecht Broemme, Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, mit gleich drei Kommissaren der …

    Lesen Sie mehr
  • Hilfe für den Balkan

    Die Lage in Serbien und Bosnien bleibt weiter kritisch. Noch immer kämpft die Bevölkerung gegen die Überschwemmungen an. Rund 30 Kilometer südwestlich der serbischen Hauptstadt Belgrad hat das THW in der Region Kolubara die Pumpen in Betrieb genommen. Die THW-Kräfte haben am frühen Nachmittag mit den Pumparbeiten nahe des Braunkohletagebaus in Kolubara begonnen. „Wir sind froh, dass …

    Lesen Sie mehr