Stiftung THW unterstützt die Ukrainehilfe

Seit Kriegsbeginn unterstützt das THW die Ukraine und die Nachbarländer mit der Beschaffung von Hilfsgütern und bei Hilfsgütertransporten. Dringend benötigte Ausstattung wie Zelte, Betten, Bettwäsche, Stromaggregate und medizinisches Material konnte schnell und unkompliziert nach Polen, Tschechien und in die Republik Moldau entsendet werden.

Dank vieler Spenden hat die Stiftung THW 103 mobile Stromerzeuger beschafft und  im März 2022 zur Unterstützung der geflüchteten Menschen in die Republik Moldau geschickt. In den Flüchtlingscamps konnten damit Zelte beheizt und beleuchtet, die Kommunikation der Kriegsflüchtlinge mit ihren Verwandten ermöglicht und kleine Mahlzeiten (z.B. Babynahrung) zubereitet werden.

Seit Beginn des Ukrainekonfliktes sind täglich hunderte THW-Helferinnen und Helfer im Einsatz. Die Ehrenamtlichen errichten Flüchtlingsunterkünfte, transportieren Material sowie Hilfsgüter und leisten bundesweite Fachberatung. Foto: THW/Michael Zier

Über 100 Stromgeneratoren wurden mittels Spenden beschafft: Die letzten Geräte verließen im Juni 2022 das THW Logistiklager in Hilden in Richtung Odessa. Foto: THW/Florian Weber

Auch in den kommenden Wintermonaten werden stabile Zelte als warme Zwischenstation für Flüchtende und Familien gebraucht. Foto: THW/Markus Schneid

Auch zum Winter 2022 werden Flüchtlingsströme aus der Ukraine erwartet. Die Stiftung THW beschafft mit zweckgebundenen Spendenmitteln doppelwandige Unterkunftszelte und eine entsprechende Menge an Schlafsäcke. Die hochwertigen Zelte werden vom Bund nicht finanziert. Deshalb möchte die Stiftung THW einspringen – Hierfür werden noch dringend Spenden benötigt!