• Flüchtlingshilfe

    Seit Januar 2014 sind mehr als 16.000 ehrenamtliche und hauptamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes in ganz Deutschland für die …

    Lesen Sie mehr
  • Unterstützen Sie uns

    Mit rund 80.000 Helferinnen und Helfern in ganz Deutschland ist das ehrenamtliche Engagement im THW unverzichtbar. Jugendliche, Frauen und Männer …

    Lesen Sie mehr
  • Stiftung dankt THW für unermüdlichen Einsatz

    Von Trinkwasseraufbereitung über Pumpen bis hin zu Brückenbau: Nach den schweren Unwettern sind aktuell viele Einsatzoptionen des THW in Bayern …

    Lesen Sie mehr

THW im Einsatz auf den Philippinen

Taifun "Haiyan"

Mit mehr als 300 Stundenkilometern rasten Böen des Taifuns "Haiyan" übers Land, das Ausmaß der Zerstörung ist erschütternd und kann zurzeit nicht bemessen werden. Die Bilder aus der Katastrophenregion sprechen für sich. Auf den Philippinen wurden laut aktuellen Schätzungen mehr als zehntausend Menschen getötet, etwa 660.000 sind obdachlos.

Das THW ist auf den Philippinen eingetroffen.

Auf Ersuchen des Auswärtigen Amtes hat das THW seit dem 11.11.2013 ein Erkundungs-Team auf den Philippinen im Einsatz. Von der philippinischen Hauptstadt Manila aus werden zurzeit die Erkundungstätigkeiten des THW koordiniert. Mittlerweile sind weitere Einsatzkräfte auf dem Weg in die Katastrophengebiete.

Darüber hinaus unterstützte das THW bereits die Hilfsorganisation World Vision beim Transport von rund 20 Tonnen Hilfsgütern an den Frankfurter Flughafen. Diese Hilfsgüter sind schon eingetroffen.

Unterdessen sind weitere Vorbereitungen für einen größeren THW-Einsatz angelaufen. So startete vom Flughafen Berlin Schönefeld aus eine vom Auswärtigen Amt finanzierte Frachtmaschine in Richtung der Insel Cebu auf den Philippinen. An Bord befinden sich zwei Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen sowie ein Labor zur Überprüfung der Trinkwasserqualität. Mit den beiden Trinkwasseraufbereitungsanlangen kann das THW täglich bis zu 36.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen. Außerdem wird in großem Umfang Werkzeug zur Instandsetzung der Infrastruktur mitgeführt. Ebenfalls führt das THW Lagerausstattung für ein UN-Koordinierungsteam mit. Dieser Hilfsflug wird gemeinsam mit dem Roten Kreuz durchgeführt, das ebenfalls Hilfsgüter in die Region bringt. Weitere Maschinen mit THW-Einsatzkräften starten vom Flughafen Frankfurt aus in die Katastrophenregion.

Die ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte kommen aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Wenn Sie den Einsatz des THW unterstützen möchten, können Sie Ihren Beitrag auf das Konto der Stiftung THW leisten. Gerne können Sie aber auch unseren Spendenservice nutzen.

Bitte bedenken Sie, dass wir nicht in Konkurrenz zu anderen Hilfsorganisationen treten. Wir fördern ausschließlich die Arbeit des THW und seiner Helferinnen und Helfer. Aktuell versuchen wir, weitere Ausstattung mit dem Flugzeug in das Katastrophengebiet zu schaffen. Und dabei können Sie uns unterstützen.
Die Stiftung THW hat eine Hotline eingerichtet: +49 (0)2365 - 91 30 89.
Hier geben wir Ihnen gerne weitere Auskünfte.

Zurück zur Übersicht