• Flüchtlingshilfe

    Seit Januar 2014 sind mehr als 16.000 ehrenamtliche und hauptamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes in ganz Deutschland für die …

    Lesen Sie mehr
  • Unterstützen Sie uns

    Mit rund 80.000 Helferinnen und Helfern in ganz Deutschland ist das ehrenamtliche Engagement im THW unverzichtbar. Jugendliche, Frauen und Männer …

    Lesen Sie mehr
  • Stiftung dankt THW für unermüdlichen Einsatz

    Von Trinkwasseraufbereitung über Pumpen bis hin zu Brückenbau: Nach den schweren Unwettern sind aktuell viele Einsatzoptionen des THW in Bayern …

    Lesen Sie mehr

Stiftung THW zeigt ihre Wirkung



Tausende von Gästen informieren sich beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, MdB informierte sich über das Flüchtlingsprojekt des THW

27./28. August 2016 Zwei Tage lang hat sich die Stiftung THW mit der gesamten THW-Familie Tausenden von Interessierten im Bundesinnenministerium präsentiert. Beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung in Berlin war trotz der sommerlichen Hitze der Andrang der Besucher groß.

Schnell wurde klar: Die meisten der Besucherinnen und Besucher beim Infostand des Technischen Hilfswerkes, der THW-Bundesvereinigung und der Stiftung THW kannten die Arbeit der "Blauen Engel" schon. Fast jeder hatte eine persönliche Geschichte zu erzählen, hatte einen THW-Einsatz in seiner Region schon erlebt oder in der Zeitung davon gelesen.

Sehr viele Interessierte sind von der großartigen Leistung der rund 80.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im THW überzeugt. Viele von ihnen könnten sich auch vorstellen, selbst mitzumachen. Oft fehlt jedoch die Zeit zum ehrenamtlichen Engagement, manche der Frauen und Männer fühlen sich auch nicht fit genug für die technische Hilfe an schweren Geräten. Das zeigte die Resonanz deutlich. 

Informierte die Gäste am Stand der Stiftung THW: Geschäftsführerin Claudia Schur

„Hier ist die Stiftung THW der richtige Ansprechpartner“, betont die Geschäftsführerin der Stiftung THW, Claudia Schur. „Wer kurzfristig und unkompliziert helfen möchte, kann dies mit einer Spende tun. Jeder Spender beteiligt sich indirekt am Engagement des THW.“ Mit den Spenden fördert die Stiftung THW den ehrenamtlichen Einsatz der Helferinnen und Helfer im Zivil- und Katastrophenschutz.

Auch die regionalen Helfervereinigungen sind wertvolle Förderpartner. Das zeigten die Ansprechpartner der Helfervereinigung Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt e.V. Die THW-Bundesvereinigung e.V. sammelt ebenfalls Spenden und ist auch ein kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Veranstaltungsmanagement sowie gute Kontakte in die Politik, Wirtschaft und in die Verbände hinein geht. Der geschäftsführende Vizepräsident Rüdiger Jakesch informierte die Gäste hier umfassend.

Ein Projekt hat das THW an seinem Infostand besonders hervorgehoben: Das Technische Hilfswerk bietet Flüchtlingen und Asylsuchenden aktiv an, sich im Zivil- und Katastrophenschutz ehrenamtlich zu engagieren. So können die Schutzsuchenden im THW die Grundausbildung absolvieren, die Sprache besser lernen, Freunde finden und sich gleichzeitig für die Gesellschaft einbringen. Wie gut das funktioniert, berichteten drei Flüchtlinge. Sie engagieren sich inzwischen im THW-Ortsverband Sarstedt und im OV Mainz.

Testeten vergnügt die kleinen, blauen Bobbycars im Parcours der THW-Jugend e. V.: Präsident der THW-Bundesanstalt, Albrecht Broemme (l.) und Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière (r.).

Auch Stephan Mayer, MdB, Vorstandsvorsitzender der Stiftung THW (l.) besuchte den Infostand. Der stellv. Vorsitzende Rüdiger Jakesch (r.) begrüßte ihn mit THW-Helfer Christian Herrmann (M.).

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, MdB bedankte sich bei seinem Abstecher zum Infostand persönlich für die großartige Leistung der THW-Kräfte. Auch THW-Präsident Albrecht Broemme fand die Zeit, um sein Team zu besuchen. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung THW, Stephan Mayer, MdB, der auch innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, begrüßte sein Team ebenfalls.

Mit Bobbycar durch den Parcours

Zusätzlich begeisterte die THW-Jugend e. V. die noch ganz jungen Mädchen und Buben im Innenhof mit einem abenteuerlichen Parcours. Die Kleinen hatten sichtlich Spaß daran, die Strecke auf ihren blauen Bobbycars zu meistern. Jugendliche zeigten ihr handwerkliches Geschick: Bei einem Wettbewerb galt es, mit einem Hammer einen langen Nagel mit so wenig Schlägen als möglich in einen Holzbock zu schlagen.

Gäste steuern imposanten Bagger mit kleiner Fernbedienung

Ein Höhepunkt für die Besucherinnen und Besucher war der THW-Bagger, ein sogenanntes Bergungsräumgerät: Das riesige Fahrzeug stand im Außenbereich des BMI. Gäste konnten es mit einer kleinen Fernbedienung steuern, die große Schaufel nach oben und nach unten dirigieren. Natürlich half ihnen dabei ein geschulter THW-Helfer.

Auch in anderen Ministerien war das THW hervorragend vertreten

Auch in anderen Ministerien war das THW sehr gut vertreten: Im Bundespresseamt informierten THW-Kräfte aus der Integrationsinitiative Gäste über ihr Projekt. Im Auswärtigen Amt gaben THW-Kräfte einen Einblick in ihre Auslandsarbeit, vor allem in die weltweite Flüchtlingshilfe.

Rund ums Wasser drehte sich alles am Sonntag im BMZ (Bundesministeirum für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung): Hier zeigten THW-Einsatzkräfte aus der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA), wie eine Trinkwasseraufbereitungsanlage funktioniert.

Die Bundesregierung öffnet einmal im Jahr ihre Türen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Dort können sie einen Blick hinter die Kulissen werfen, beispielsweise in den Bundesministerien, im Bundeskanzleramt oder im Bundespresseamt. Diesmal stand der Tag unter dem Motto „Ein Tag für alle“ und legte unter anderem einen Schwerpunkt auf das Thema „Migration und Integration“.

Fotos: Horst Engelhardt / Claudia Schur / Joachim Schwemmer /

Das Playmobil-Männchen der Stiftung THW war begehrtes Fotomotiv. Lisa und Florian haben sich sofort mit dem Männchen angefreundet. Auch diese Tanzgruppe aus dem polnischen Gebiet von Ratibor verliebte sich ein wenig in das Playmobil-Männchen.

Schlag auf Schlag - diese Dame hämmert den Nagel gekonnt in den Holzbock. Dieser Steppke gibt Gas. Bei den Kindern war der Parcours mit den kleinen, blauen Bobbycars der THW-Jugend e. V. sehr beliebt.

Diese Besucherin lengt die riesige Schaufel des Bergräumgerätes gekonnt von oben nach unten.

Horst Engelhardt, stellv. Vorsitzender der THW-Landesvereinigung Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt e. V. informiert Besucherinnen über das ehrenamtliche Engagement im THW. Stefanie Treutler von der THW-Bundesvereinigung e.V. informiert ihre Gäste über die Struktur der THW-Familie

Joachim Schwemmer, THW-Helfer im Ortsverband Neukölln erklärt seinen Gästen, wie sie aus drei Nägeln eine stabile Konstruktion bauen können. Nach ein paar Versuchen klappt es ganz gut - die Konstruktion aus drei Nägeln hält ohne weitere Hilfsmittel.

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, MdB (M.) begrüßte Vertreter der THW-Familie (v.l.): Albrecht Broemme (Präsident der Bundesanstalt THW), Heike Kneip (Referentin THW-Bundesvereinigung e. V.), Leo Winter (Ortsverband Eberswalde), Christian Herrmann (OV Marzahn), Rüdiger Jakesch (stellv. Vorsitzender der Stiftung THW und geschäftsf. Vizepräsident der THW-Bundesvereinigung e. V.) und Claudia Schur (Geschäftsführerin Stiftung THW).

Zurück zur Übersicht