• Flüchtlingshilfe

    Seit Januar 2014 sind mehr als 16.000 ehrenamtliche und hauptamtliche Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerkes in ganz Deutschland für die …

    Lesen Sie mehr
  • Unterstützen Sie uns

    Mit rund 80.000 Helferinnen und Helfern in ganz Deutschland ist das ehrenamtliche Engagement im THW unverzichtbar. Jugendliche, Frauen und Männer …

    Lesen Sie mehr
  • Stiftung dankt THW für unermüdlichen Einsatz

    Von Trinkwasseraufbereitung über Pumpen bis hin zu Brückenbau: Nach den schweren Unwettern sind aktuell viele Einsatzoptionen des THW in Bayern …

    Lesen Sie mehr

Ehrenamtliche Helfer sorgen für sauberes Trinkwasser in Nepal

Nepal Einsatzkraefte sind angekommen

Foto: THW

Nach dem schweren Erdbeben rechnen die Behörden in Nepal inzwischen mit bis zu 10.000 Toten. In der Hauptstadt Kathmandu fehlt es an Trinkwasser, Toiletten, Essen, Medikamenten. Vom Technischen Hilfswerk sind 15 Einsatzkräfte in Nepal, um den Menschen in ihrer Not zu helfen. Vier Helfer unterstützen in einem Vorausteam die Deutsche Botschaft. Die Experten der SEEWA (Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland) erkunden vor Ort die Lage und bauen vor allem eine dringend benötigte Trinkwasserversorgung mit auf.

Dazu identifizieren sie mögliche Wasserentnahmestellen. Den Einsatzort stimmen sie mit den örtlichen Behörden und mit den für die Koordinierung zuständigen internationalen Kollegen (UNICEF) ab. Sobald auch das auf den Weg gebrachte Equipment in Nepal eingetroffen ist, können die THW-Kräfte schnell reagieren und mit der Aufbereitung des lebenswichtigen Trinkwassers beginnen. „Durch das gute Zusammenspiel zwischen den Helferinnen und Helfern, der Einsatzzentrale in Bonn und dem Auswärtigen Amt ist dieser THW-Einsatz möglich“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme. Außerdem dankte Broemme den Fluggesellschaften Air India, Indigo Airlines sowie der Lufthansa für ihre Unterstützung beim Transport.

Die SEEWA ist eine Auslandseinheit, mit der das THW in Katastrophensituationen schnell auf akuten Trinkwasserbedarf reagieren kann. Zu den Aufgaben der SEEWA zählen die mobile Trinkwasseraufbereitung, die Wasserabgabe, die Wasseranalyse und die Instandsetzung zerstörter Wasserversorgungssysteme. Die Trinkwasserexperten des THW waren zuletzt im Sommer 2014 nach den starken Überschwemmungen auf dem Balkan im Einsatz.

Auch Georgia Pfleiderer ist für das THW in Nepal. In einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“ schildert sie ihre Eindrücke.

Wie das THW in Nepal arbeitet, erklärt THW-Präsident Albrecht Broemme in einem Interview dem Nachrichtensender n24.

 

Meist belassen die THW-Kräfte die Trinkwasseranlage in dem Einsatzgebiet. Damit die Helferinnen und Helfer auch für den nächsten Einsatz bestmöglich ausgerüstet sind, muss das Material ersetzt werden.

Die THW-Kräfte sind bei ihren Auslandseinsätzen also langfristig auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Helfen Sie mit! Unterstützen Sie die Arbeit der meist ehrenamtlichen Kräfte mit einer

Spende mit der Zweckbindung "Einsatz im Ausland".

 

Zurück zur Übersicht